23.7.14

Orientalische Devotion - Neues aus Thailand

Der Chef der Militärjunta (links) erbittet den Segen
und die Zustimmung von König Bhumibol (rechts).
(Bild aus der Bangkok Post - siehe unten)

Während die Augen der Weltöffentlichkeit auf die Ukraine, den Irak etc. gerichtet sind, bleibt auch in Thailand die Welt nicht stehen, wie mein Bekannter berichtet:

»Dieses Foto muß man gesehen haben:

http://www.bangkokpost.com/news/local/421856/king-backs-interim-charter

Um keine Mißverständnisse aufkommen zu lassen: Der Junta-Chef ist der
links im Bild ;-)

So sieht also der Gipfel der Heuchelei aus.

Zum Text: SM gibt der vorläufigen Verfassung seinen Segen.

Wir lesen z. B.:

»The final section of the interim charter - Section 48 - grants amnesty to NCPO members and anyone acting on its orders following the May 22 coup that seized power from the Yingluck Shinawatra government.«
D. h., jedem der am Coup Beteiligten wird Straffreiheit garantiert.

Ein Komitee von 36 Personen wird die endgültige Verfassung ausarbeiten, und das setzt sich so zusammen:

- Der Vorsitzende wird von der Junta nominiert.

- 20 Leute werden vom »national reform council« nominiert (Junta-nahe).

 - Je 5 Leute werden nominiert von der NLA (national legislative assembly), dem Interimskabinett und der Junta (alles von der Junta kontrolliert).

Freuen wir uns also auf die neue Verfassung!

»Section 44 of the interim charter authorises the NCPO leader to exercise the powers of the executive, legislative and judicial branches of government for the sake of national security, reform and unity. The actions and orders of the NCPO leader are deemed legal and constitutional.«

D. h., der Junta-Chef hält Exekutive, Legislative und Gerichtswesen in seiner Hand, und alles, was er tut, ist definitionsgemäß legal.

»The NCPO leader is authorised to disband the committee responsible for drafting the charter and appoint a new one to complete a fresh draft of the permanent constitution within one year.«

D. h., wenn der Junta - nach all dem oben Gesagten - die ausgeklüngelte Verfassung nicht gefällt, kann sie ein neues Komitee ernennen, das dann einen neuen Entwurf ausarbeitet.

Da frage ich mich doch: Warum wählen sie nicht gleich ein neues Volk?«

So viel zur aktuellen Lage in Thailand.

Keine Kommentare: