15.4.14

Marterpfahls Karfreitagsprozession

Gibt's zu Karfreitag überhaupt Prozessionen? Egal. - In der katholischen Kirche war es früher üblich, daß ab Gründonnerstag die Glocken verstummten und am Karfreitag sogenannte »Karfreitagsrätschen« die Gläubigen zum Gottesdienst riefen. Wir aber wollen nicht stumm sein, denn manche Mißstände sollten an die größten Glocken gehängt werden, die man nur auftreiben kann ...

Um 20.000,- Euro erleichtert ... 

... wurde eine arme Frau mit literarischen Ambitionen, die sich schon im siebten Himmel wähnte, als sie von einem Verlag die Nachricht erhielt, die Lektorenkonferenz habe ihr Manuskript auserwählt. In Wirklichkeit wurde da wohl nur besprochen, wie man die arme Frau am besten finanziell erleichtern kann ... Daß Pseudoverlage und Druckkostenzuschußverlage die Autoren um mehrere tausend Euro erleichtern und dann kaum Bücher verkaufen, hat sich ja mittlerweile herumgesprochen. Dieser Fall aber ist besonders kraß.

Die Saudis kriegen die Muffe ... 

Vor einigen Wochen meldeten die Medien, »Atheismus« sei in Saudi-Arabien demnächst ein Straftatbestand, ähnlich wie »Terrorismus«. So weit, so schlecht - das war keine Überraschung im frömmelnden wahhabitischen Königreich. Überall förderten und fördern die Saudis mit ihren leider üppigen Ölgeldern ja einen Islam schlimmster, weil engstirnigster Sorte. Doch inzwischen geht ihnen offenbar die Muffe, weil sie merken: Die Geister, die ich rief, die werd ich nicht mehr los ... Und so haben sie sich jetzt aus der Förderung islamistischer Terrorbanden zurückgezogen.

Schäuble ist sauer ...

... weil AfD-Chef Lucke den neusten Euro-und-Griechen-Schwindel an die große Glocke gehängt hat, und das vor den EU-Wahlen - Wahlen, bei denen es zwar um nichts Wichtiges geht (so die Begründung des Bundesverfassungsgerichts für die Aufhebung der Sperrklausel), die zu gewinnen aber trotzdem irgendwie Prestigesache ist. Der »Primärhaushalt« Griechenlands sei im Plus, so heißt es neuerdings. Dieses Plus kommt aber nur dadurch zustande, daß der griechische Staat offene Rechnungen in Milliardenhöhe an griechische Unternehmen nicht bezahlt, sie somit in die Pleite treibend, und außerdem hat man die Kapitalhilfe des griechischen Staates an griechische Banken in Höhe von 22 Milliarden Euro einfach rausgerechnet. Kreative Buchführung also mal wieder. (Und die Sitten Griechenlands breiten sich auf die ganze EU aus: Ab Herbst 2014 werden Drogenhandel und Schmuggel ins Bruttosozialprodukt mit eingerechnet, um die Neuverschuldung im Vergleich zur Wirtschaftsleistung geringer erscheinen zu lassen.)
Auch Zugang zum Kapitalmarkt habe Griechenland wieder, die jüngste Auktion von Staatsanleihen sei ein Erfolg gewesen. Logisch - Draghi, Juncker, Merkel, Schäuble, alle Berufseuropäer »garantieren« die ja - notfalls mit deutschem Steuergeld. Das Ausfallrisiko ist also fast null, und das alte Geschäftsmodell kann wiederaufleben: Geschäftsbanken leihen sich mit 0,5 % Zins von der EZB, kaufen mit dem Geld die neuen, mit 4,75 % verzinsten griechischen Staatsanleihen und leben von der Zinsdifferenz. Näheres dazu u. a. hier.

Treffen verpennt: Seehofer jetzt Sommerzeitgegner

Am 30. März hat's CSU-Chef Seehofer kalt erwischt: Als er sich im Bett noch mal rumdrehte, dachte er schlummerselig nicht daran, daß es nach Sommerzeit schon eine Stunde später war - und verpennte eine Video- oder Telefonkonferenz mit der Kanzlerin. Seither ist er auch Sommerzeitgegner.

Belgische Bierchen online ...

... und per Postversand (und natürlich auch andere) gibt's neuerdings hier: Bier de luxe

... und wem das alles nicht genügt, der begibt sich nach Colorado zum weltweit ersten Grasautomaten :-)

Fröhliche Feiertage! (... auch wenn ich mich vorher noch mal melde ... )

Keine Kommentare: