9.10.16

Marterpfahl geht an den Marterpfahl - in die Löwengrube der Wikipedia-Schreiber -
Vorschau auf Frankfurt und was sonst noch passiert

Neonazis am Marterpfahl?

Seit Jahren schon stand da im Eintrag »Anne Rice« der deutschsprachigen Wikipedia der Satz (sinngemäß): »Eine deutsche Ausgabe der Dornröschen-Trilogie wurde vom Marterpfahl Verlag herausgegeben.« 

Die rote Farbe, eine lexikalische Lücke anzeigend, lud seit Jahren zu einem Eintrag ein, ich hatte auch schon einen Text vorbereitet - und letzten Sonntag füllte ich ihn ein, begleitet von der Ansage, mich erst wieder in einer Woche hier sehen zu lassen. (Mehr hielte mein Nervenkostüm nicht aus.)


Kaum ins Netz gestellt, sollte er schon wieder gelöscht werden, der Eintrag zum Marterpfahl Verlag, siehe hier die Liste der aktuellen Löschkandidaten. Aber es sieht so aus, als hätte ich Glück gehabt, puh *schwitz* - ich hab grad nur eins vor den LAZ bekommen, was immer das auch heißen mag. Und immerhin: »Renommiertester Verlag der BDSM-Szene« - da wächst man schon innerlich zehn Zentimeter, mindestens :-) .  

Hier ist nun der ganze Eintrag, so, wie er momentan ist.

Abstruse »Kritik«: 2007 behauptete ein Autor eines (gottlob vergriffenen) Werks offenbar, mein Webauftritt sei beispielhaft für den wachsenden Einfluß von Neonazis in der »Sexszene«. Ich kann mir höchstens meine damalige Linkliste, Rubrik »Politik«, als Quelle für so einen Stuß vorstellen.

Na ja. Irgendwie muß man da jetzt durch. Per aspera ad astra :-) Wird schon schiefgehen :-)

Buch & Bierchen




Nur am Kronenkorken kann man die ansonsten unbeklebten Westvleteren-Biere auseinanderhalten. Nur für den Eigenbedarf und das örtliche Café »In de Vrede« (bitte googeln) brauen die Mönche, »Fabrikverkäufe« des hochbegehrten Gerstensafts sind rar, Weiterverkauf unerwünscht - dennoch konnte ich zwei (sündteure) Flaschen ergattern, und auch für meine Buchmessengäste bleibt ein Schlückchen von diesen und anderen teuren Tropfen übrig (ab 16 Uhr).








Hinknien muß sich dafür keiner, aber ich erwarte einen Tribut in Form eines Kaufs eines einzelnen Buchs oder eines Buchpäckchens für 10 Euro. Dann gibt's obendrauf ein Schlückchen (solange Vorrat reicht). Ich freu mich schon :-)

Noch mal zum Mitschreiben:


Ich lade hiermit alle Freunde gepflegter SM-Literatur an den Stand des Marterpfahl Verlags auf der Frankfurter Buchmesse ein, Halle 3.0, Stand B 23.



Die Messe dauert von Mittwoch, dem 19. Oktober, bis Sonntag, dem 23. Oktober; die ersten drei Tage sind fürs Fachpublikum, Samstag und Sonntag für die leselustige Allgemeinheit.

Wer ab 16 Uhr kommt, hat die Möglichkeit, zusätzlich zu verbilligten Büchern und Buchpäckchen (2 – 4 Titel) – alle für 10 Euro – einen guten belgischen oder niederländischen Brautropfen zu ergattern (solange Vorrat reicht).

Es wird signierte Exemplare des Comicbands HAMBURG ABANDON geben.
 


Muftis unterwerfen Westminster

Zum erstenmal seit WK Zwo wird die Mutter aller Parlamente umfassend renoviert, für vier Milliarden Pfund. Sechs Monate lang brauchen die Abgeordneten ein Ausweichquartier. Und welches wurde genommen? Ein Gebäudekomplex, der irgendwelchen Muftis gehört - Alkoholverbot inklusive. Über den üblichen Alkoholkonsum britischere MPs berichtet die NZZ. Wer das auf muslimischer Seite eingefädelt hat, verdient den Titel »Mufti des Monats«.

Merkel die Unschlagbare

Der Aufstieg der AfD läßt die anderen Parteien zu einer Art MED (Merkelistischen Einheitspartei Deutschlands) zusammenrücken, so daß die Chancen gering sind, die Tussi in naher Zukunft loszuwerden. Volker Pispers untersucht in der »Anstalt« ihren Stil:

Merkel gibt die Queenmum.

Da hilft nur noch ein Bierchen zum Trost - Prost und auf nach Frankfurt! :-) 

Keine Kommentare: