6.12.15

Neue Verlagswebsite vorwärts voraus! :-)
R. I. P.: Thomas Haas
Ein Fotograf gibt auf

Nach über sechs Jahren hat die Marterpfahl-Verlagswebsite die eine oder andere technische Macke - etwa mangelhaft funktionierender Bilder-Upload mit Joomla II. Zeit für etwas Neues, für eine runderneuerte Website mit Wordpress.

So in etwa wird sie ausschauen :-)

R. I. P.: Thomas Haas

Er zierte eines der ersten Marterpfahl-Cover - das des Cagliostro-Lesebuchs:







































Er war hier Fotograf und zugleich Model; seine damalige (90er Jahre) Freundin hatte den Drahtauslöser in der linken Hand ...
Er fotografierte immer sich selbst, meist mit anderen zusammen. Bei genauem Hinsehen konnte man erkennen, wie einer der Abgebildeten einen Drahtauslöser bediente.







































Sehen Sie? Wahrscheinlich hält die reitende Frau in der rechten Hand den Drahtauslöser. (Bild von der Rückseite des Cagliostro-Lesebuchs.)

Hier nähert er sich dem Höhepunkt ... :-) Amazon.de wollte das Bild zunächst nicht bringen, Jahre vor dem Zoff mit dem bayrischen Jugendschutz, und ließ sich erst erweichen, als ich ihnen klarmachte, daß die entscheidende Stelle ja etwas im Unklaren bleibt ... :-) (Im Buchinneren ist das Bild in voller Pracht zu sehen, nur - je nachdem, von welcher Druckerei - etwas grobkörnig.)







































Bei diesem Bild wollte Haas bei Überschreiten der 2000-Stück-Verkaufsschwelle Extrahonorar haben - es kam aber nicht dazu, der Titel blieb bei knapp 1000 Stück stehen, leider.
Und leider war's das dann auch für Herrn Haas. Vor einigen Monaten erlag er einem Krebsleiden.
R. I. P.

»TRP« macht nimmer mit

Nein, »R. I. P.« wäre hier fehl am Platze, der Herr lebt noch, verkauft aber keine Bilder mehr, und das ist mehr als schade.






















»Die nette Marion« verdanken wir ihm
und ...























... »Kopfkino« und ...

























... dieses Bild hier. Sorgfältig komponierte und arrangierte Bilder; als ich jedoch weitere Bilder ankaufen wollte, erteilte mir »The red planet« eine Absage. Die niedrigeren Honorare und Auflagen, die Digitalfotografie, die ständig wechselnden Email-Adressen und Handynummern der Models, das alles hatte ihn zermürbt, und er hatte keine Lust mehr. Schade.  Mir juckt's in den Fingern, hier einige seiner schönsten Bilder vorzustellen, aber das lasse ich wohl doch lieber. - Wieder mal ein Talent, das hinwirft und unter den heutigen Billig-Bedingungen keine Lust mehr hat *seufz*.

Und damit sei's genug für den heutigen Nikolaustag, lieber Leser. Träumen Sie was Schönes ;-)      

Keine Kommentare: