21.11.06

Die Reifen, der Winter und die Gesetzgebungswut

Es ist doch immer wieder das gleiche: Jeder unliebsame Vorfall wird zu einer Gesetzesverschärfung genutzt. Da gab's vor Jahren mal ein »Schneechaos«, d. h. drei Tage Winterwetter, und ein paar Deppen bleiben mit Sommerreifen hängen, und schon werden alle Autofahrer pauschal zum Winterreifen-Aufziehen verdonnert, auch wenn sie in Köln leben, wo alles flach ist und es vielleicht zwei Wochen echten Winter pro Jahr gibt ...

Von 1981 bis 2003 benutzte ich nie Winterreifen, es sei denn unbewußt - »fährst du absichtlich im Sommer mit Winterreifen?« fragte mich mal jemand - huch, war mir gar nicht aufgefallen, daß mein gebraucht gekaufter alter Passat Winterschlappen trug ...

Erst im Herbst 2003 meinte ein Freund vor einer geplanten gemeinsamen Reise im November über die Alpen nach Monte Carlo, es wäre vielleicht doch besser, Winterreifen aufzuziehen. (Stimmte auch - ohne Winterreifen wär's eng geworden ...). Runderneuerte Winterreifen gab's für die exotische kleine Rädchengröße meines Daihatsu Cuore nicht. Ein kompletter Satz Ersatzräder erschien mir zu teuer - und seitdem gibt es zweimal jährlich das Theater mit Wechseln und Auswuchten, mitsamt den Kosten. Locker an die 200 Mark im Jahr.

Und jetzt gibt es das neue Gesetz. Ich wollte Alljahresreifen kaufen, die lästige Wechselei entfiele dann, es bliebe das Ärgernis und die Kosten eines einmaligen Wechselns plus der Kosten eines neuen Reifensatzes. Aber Pustekuchen - für meine Reifengröße gibt's keine Allwetterreifen. Und dabei dachte ich doch, daß ich jetzt ein Allerweltsauto durchschnittlicher Größe habe, wenn auch ein billiges (Dacia Logan) ... Der Mechaniker versteht nicht, was ich meine: »Warum nehmen Sie nicht Kompletträder? Die Mehrkosten haben Sie in ein, zwei Jahren wieder drin!« Wie, das soll billiger sein, als überhaupt nicht zu wechseln? Nein, das meinte der Mechaniker natürlich nicht. Es wäre billiger, als jedesmal die anderen Reifen aufzuziehen, das war gemeint. Vorausgesetzt, man wechselt selbst. Hab ich aber keine Lust dazu. Überhaupt keine. Die Reifen sollen gefälligst von selbst an den Felgen wachsen ;-) Und Lagerraum für die lästigen überflüssigen Räder/Reifen braucht man natürlich auch. Für manchen mit knapp bemessenem Wohnraum und Kellerraum ein Problem. Meine Tante fuhr die Winterräder ständig in ihrem Kofferraum umher, der dann natürlich nicht mehr für andere Lasten zur Verfügung stand ...

Jetzt bleibt mir nur noch die lästige Pflicht, die überflüssig gewordenen Sommerreifen übers Internet zu verkloppen. Denn natürlich werde ich NICHT wechseln, ich bin doch nicht blöd. Ich fahre die Winterreifen jetzt das ganze Jahr hindurch, klar. Und wieder mal ein Fluch auf die Politiker, die immer versprechen, alles zu vereinfachen, aber doch nur alles teurer und komplizierter machen.

Keine Kommentare: